gazed.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

* Faksimile-Ausgabe der *

 

H.Dv. 12 Reitvorschrift von 1937

 

> Jetzt auf amazon bestellen <

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Die Reitvorschriften der deutschen Wehrmacht des letzten Jahrhunderts fassen kurz, klar und beispielhaft zusammen, was die vorhergehenden Generationen als Grundlagen für die praktische Ausbildung von Pferd und Reiter erarbeitet haben. Viele der Reitvorschriften waren nach der Mitte des letzten Jahrhunderts Grundlage für die Ausbildungsrichtlinien der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Inhalt der Anleitung ist, trotz der militärischen Zweckbindung, vor allem anderen das Erarbeiten vielseitiger Kenntnisse und Erfahrungen für beide Auszubildende.

 

Die scheinbare Modernität des Unterrichts kann verwundern. Dass Pferde nicht vor dem Ende des vierten Lebensjahres wirklich unter dem Sattel oder an Aufgaben arbeiten sollen, Reiter durch anderen Sport mit dem Pferd agil bleiben und die Grundlage für eine erfolgreiche und gesunde Zusammenarbeit in der Partnerschaft der als Lebewesen und Individuen verschiedenen Akteure durch Kommunikation, Rücksicht und Respekt entwickelt wird, ist offenbar keine Entdeckung der Moderne.

 

Die kladdengroßen Hefte der Reitvorschrift waren als Zusammenfassung der Kenntnisse gedacht, die Ausbilder und Kavallerieoffiziere den Soldaten vermitteln. Sie können die eigene Ausbildung bei einem fachkundigen Reitlehrer als Nachschlagewerk und Richtschnur unterstützen, aber nicht ersetzen.

 

Das nun auch als elektronisches Taschenformat vorliegende Werk erleichtert das Nachstöbern bei allen Fragen zur eigenen Ausbildung durch schnelles Auffinden der Themenbereiche und die kurze, genaue Darstellung der Realitäten. Turbotricks und Pferdeflüstererkniffe erscheinen damit verzichtbar.

 

Leser sollten sich darüber im Klaren sein, dass die militärische Ausbildung das Ziel hatte, Reiter und Pferde auch unter den harten Bedingungen im Gefecht in der militärischen Disziplin für ausdauernde, eigenständige Geländeritte zu halten. Für sportliche oder Freizeiteinsätze erscheint das teilweise nicht notwendig. Dafür ist, auch anhand der vorliegenden H.Dv. 12, die mehrjährige, gemeinsame Ausbildung von Reiter und Pferd zu einer gesunden und ausdauernden Einheit wesentlich.